zurück   zur Ausgabe              zur nächsten Seite

Im Rhythmus des Mondes�
Ist man versucht zu sagen, wenn diverse Mondkalender, Mondbücher, etc. zu Jahresbeginn durchgeblättert werden. "� Die Zyklen des Mondes sind der 'Biorhythmus' für alles Leben auf der Erde�" Hört sich gut an, das Zitat� Wurde unter anderem in der Stadtbibliothek in Mürzzuschlag vor einiger Zeit zufällig und flüchtig gelesen�
Was ist nun wirklich Reales um die (scheinbaren) Wunderkräfte unseres Erdtrabanten� Die Wissenschaft sagt "JEIN", im Volksgut jedoch fest verankert, sind die Kräfte des Mondes unbestritten.
"Brückenschlag von der Wissenschaft zum Mondglauben:

                   Der Bereich zwischen den wissenschaftlich gesicherten Einflüssen des
                   Mondes und dem eindeutigen Volksglauben ist oft sehr dünn und ein
                   für die Wissenschaft oft sehr heikler Sprung ins Ungewisse. Der
                   Volksglaube - oft ein Aberglaube - bewegt sich einerseits auf einem
                   schmalen Pfad zwischen gesicherten und aufgrund diverser
                   Erfahrungen akzeptierten Erkenntnissen, andererseits jedoch in einem
                   breiten Feld blanken astrologisch-abergläubischen Unsinns, welcher
                   jedoch im Volk so tief verwurzelt ist, dass er wohl noch eine lange Zeit
                   existieren wird. Auf diesem schmalen Pfad zwischen realen
                   Erkenntnissen und purem Aberglauben siedeln sich denn auch die
                   unzähligen sympathetischen (eine geheimnisvolle Wirkung ausübenden)
                   Regeln zum Mondglauben der Völker an (Bereiche wie
                   Lebensabschnitte des Menschen, Körperpflege, Gesundheit, häusliche
                   Tätigkeit, Betreuung der Haustiere, Holzen und Bauen, Garten und Feld
                   usw.)�"
Dieser Absatz, zufällig im Internet entdeckt, dokumentiert wohl ziemlich eindeutig, dass nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht alles für bare Münze genommen werden sollte. Wie dem auch sei, unbestritten ist nun mal: Die Gezeiten der Weltmeere werden von Mondzyklen beeinflusst. Aber: Ein Schnittlauchstöckchen zur "richtigen" Zeit gepflanzt, zeigt es mit seinem üppigen Wachstum ebenso! Und da "Bergheimat" nun mal eine Bildzeitung mit volkstümlichem Flair ist, wird in dieser Reportage eindeutig über den im Volksgut verankerten Mondglauben berichtet.
 
 

                         Die  Kräfte  des  Mondes  und  ihre  Bedeutung
 
die Sonne
 
 
 
 

Kreisender Mond (in 27 Tagen einmal um die Erde)

                                                                                 Repros Schablhofer
Statische Mondbilder
Diese Draufsicht stellt den Mondzyklus recht anschaulich dar und
wiederspiegelt die daraus resultierenden, einzelnen Mondphasen. 
Auf den nachfolgenden Seiten können Sie mehr über die Bedeutung der
einzelnen Mondzyklen, und den daraus resultierenden  vielen positiven 
Einflüssen auf  Mensch, Tier und Natur, erfahren. Insbesonders über jene 
Zeiten, die die besten Voraussetzungen für eine Tätigkeit schaffen, die  für 
sich von persönlich größtmöglichem Nutzen sein kann.
   
   top nach oben